Mykotherapie

Was sind Vitalpilze und wie werden diese eingesetzt?

 

Der Ursprung dieser Therapiemethode liegt in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Die Pilzheilkunde sammelt die Stärke der Natur, unterstützt das Immunsystem, hat eine hemmende Wirkung auf das Tumorwachstum, entgiftet Tiere wirkungsvoll und stellt das natürliches Gleichgewicht des Körpers wieder her. Das Tier wird auch hier in seiner Gesamtheit betrachtet, um die Ursachen einer Erkrankung erkennen und beseitigen zu können. Die körpereigenen Abwehrkräfte werden gestärkt und helfen dem Organismus bei der Bekämpfung von Krankheiten. Die Mykotherapie ist in ihrer Wirkung vollkommen natürlich und kann wunderbar mit anderen Therapieformen kombiniert werden.

 

Zu den Heilpilzen zählen der Agaricus blazei murrill, Agaricus bisporus, Auricularia, Chaga, Coprinus, Cordyceps, Coriolus, Hericium, Maitake, Pleurotus, Polyporus,  Poria cocos, Reishi und der Shiitake.

 

Medizinisch wirksame Pilze können zur Linderung und Behandlung von folgenden Krankheiten eingesetzt werden:

 

  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Allergien
  • Nieren- und Lebererkrankungen
  • Krebs
  • Diabetes
  • Herzerkrankungen
  • hormonellen Erkrankungen
  • bakteriellen und viralen Erkrankungen
  • Erkrankungen der endokrinen und exokrinen Pankreas
  • Hauterkrankungen
  • Störungen im Bewegungsapparat
  • und vielen weiteren Erkrankungen

Nach dem deutschen Heilmittelwerberecht § 3 weise ich darauf hin, dass es sich bei den hier vorgestellten Therapien um Verfahren der Alternativmedizin handelt, welche aus Sicht der Wissenschaft nicht anerkannt sind.